Rover

Alter: 16-21 Jahre

Gruppenstundenzeit: freitags von 20:45 bis 22:15 Uhr

Leitungsteam: Aktuell haben die Rover keine Leitung, sondern leiten sich selbst.

Hast Du Lust mitzumachen? Dann kontaktiere uns gerne hier.

Die Mitglieder der Roverrunde treffen Entscheidungen für ihre Zukunft. Sie packen an und entdecken die Welt mit ihren Menschen und Kulturen.

Foto: DPSG

Roverinnen und Rover übernehmen Verantwortung

Rover*innen sollten in der Roverzeit die Möglichkeit haben, die Freiheit der Entscheidungen zu lernen und zu leben. Die wichtigsten Bereiche sind dabei die Eigenverantwortung, die Verantwortung in der Gruppe und die Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft.

Rover und Roverinnen probieren (sich) aus

Die Roverrunde ist das #roverschutzgebiet. An diesem Ort können die Rover*innen die tollsten Aktionen auf die Beine stellen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt! Es geht um das Ausprobieren neuer Dinge aus, die man sich nur gemeinsam zutraut. Die Leiter*innen sind für die Rover*innen da und wenn sie auf die Nase fallen – auch nicht schlimm… denn Rover*innen scheitern schöner!

Foto: DPSG

Foto: DPSG

Roverinnen und Rover sind unterwegs

Die DPSG ist Teil der weltweiten Pfadfinderbewegung. Damit Rover*innen  sich als Teil dieser verstehen, ist das Unterwegssein elementarer Bestandteil der Roverzeit. Dabei ist die Begegnung mit unterschiedlichen Menschen, die Horizonterweiterung und das Erfahren der internationalen Pfadfindergemeinschaft zentraler Teil.

Rover und Roverinnen pflegen ihre eigene Kultur pflegen ihren eigenen Stil und ihre eigene Kultur

Das schafft und stärkt das Gefühl von Eigenständigkeit, von Einzigartigkeit und von Gemeinschaft. Und nicht immer ist der Stil und die Kultur der Rover*innen für Außenstehende verständlich und nachvollziehbar.

Foto: DPSG

Foto: DPSG

Roverinnen und Rover haben Leiter und Leiterinnen

Fähige Roverleiter*innen sind ein Segen für eine Roverrunde. Die selbstgewählte Bezugsperson begleitet in einem aufregenden Lebensabschnitt und tragen zu einer gelungenen Roverzeit bei. Sie vermitteln Sicherheit zum Beispiel auch gegenüber den Eltern der Rover*innen und sind Vorbilder.

Rover sein motiviert

Die Roverstufe bietet die Möglichkeit, die neu gewonnene Freiheit reichlich auszuprobieren. Diese Freiheit motiviert zu neuen Projekten, Fahrten und andere Unternehmungen. Oft können dabei die verrücktesten Dinge entstehen („If you can dream it, you can do it!“).

Foto: DPSG

Quellen: https://dpsg.de/de/roverstufe; https://rover.de/schwerpunkte/ (beide 26.07.21)