Sommerlager 2022 – fortlaufender Bericht

Erschienen am 4. August 2022 in Lager und Fahrten

Paula

 

Samstag, 30.07. – Dienstag, 02.08.: Stufen-Lager/Hikes Teil 1

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit und wir haben uns für unser erstes Stammeslager seit 3 Jahren getroffen. Nach einem kurzen Reisesegen ging es dann für alle Gruppen los in verschiedene Richtungen. Denn die erste Woche verbringt jede Gruppe für sich.

Wös

Die Wös sind in die Bahn gestiegen und bereits nach Dänemark gefahren. Nach einer gemeinamen Zugfahrt mit den Jufis bis nach Flensburg wurde mit Bussen der Zeltplatz erreicht. Im Anschluss wurden der Platz erkundet und die Zelte aufgebaut. Die Wös haben in den ersten Tagen das Wikingerdorf erkundet und dort gespielt, sind baden gewesen und haben die Werwölfe im Düsterwald gesucht. Im Wald konnte man ein wenig schnitzen und einige haben ihren Messerpass gemacht.

Jufis

Bei den Jufis wurden die Hike-Rucksäcke gepackt und dann gemeinsam mit den Wös in die Bahn nach Flensburg gestiegen. In der ersten Nacht haben die Jufis direkt neben Kühen auf einem Wildes-SH-Platz geschlafen. Am zweiten Tag stand ein Besuch in der Phänomenta an und die Übernachtung in einem Kloster. Am dritten Tag wurde von einem Zeltplatz bei Glücksburg aus, eine Kanutour in der Flensburger Förde gestartet.

Pfadis

Die Pfadis sind in die Niederlande zum Pfadi-Bundesunternehmen gefahren und haben sich dort zu einem Festival-Lager unter dem Motto „Pfadisalat – bunt & grün“ getroffen. In den ersten Tagen wurden der Platz erkundet, andere Pfadis kennengelernt, an Workshops teilgenommen und Ausflüge gemacht. Es gab u.a. eine Fahrradtour, ging zum Bogenschießen und in eine Käserei. Auch eine Karaoke-Party stand bereits auf dem Programm.

Rover

Die Rover sind zunächst mit dem 9€-Ticket Bahn gefahren und haben dann mit der Fähre zur Hallig Hooge übergesetzt. Nach dem Aufbau des Lagers wurde die Tage danach sich ausgeruht, ganz viel gespielt und auch schon die Hallig erkundet. Außerdem haben die Rover ihr Projekt, die Gestaltung eines Roverraums reflektiert.

Mittwoch 03.08. – Samstag 06.08.: Stufen-Lager/Hikes Teil 2

Die einzelnen Gruppen waren weiterhin jeweils alleine unterwegs und haben verschieden Dinge erlebt.

Wös

Text folgt noch.

Jufis

Die Jufis haben in ihrem zweiten Teil der Hike-Woche eine Therme besucht und im Anschluss daran begann der tatsächliche Hike von Flensburg zum Zeltplatz für das Stammeslager nach Stevninghus in Dänemark. Dabei wurde auch ein Teil der Strecke als Nachtwanderung absolviert und es gab für alle Pizza.

Pfadis

Auf dem Pfadi-Bundesunternehmen haben die pfafis auch ab Mittwoch die Möglichkeit gehabt am Workshops teilzunehmen und ihre Freigeit gemeinsam mit anderen Pfadis zu gestalten. Highlights waren unter anderem der gemeinsame Ausflug mit einem Großteil der Gruppe in die nächst gelegene Stadt Ommen, das Bergfest mit Beiträgen der einzelnen Subcamps und anschließender Party, die von einem DJ begleitet wurde, und ein Open-Mic-Abend. Bereits am Samstag ging es dann nach Dänemark, sodass wir leider einen Tag vor den anderen Gruppen abreisen mussten.

Rover

Bei den Rovern gab es im zweiten Teil der zweiten Woche u.a. eine Wattwanderung und der Abschluss des Projektes wurde gebührend gefeiert. Am letzten Tag ging es dann mit dem Bus bis an die dänische Grenze und von dort zu Fuß samt Bollerwagen auf den Platz.

Samstag, 06.08.: gemeinsamer Tag 1

Am Samstag, den 06.08. haben sich alle für das Stammeslager in Stevninghus auf dem Platz 11a getroffen. Zuerst angekommen sind die Wös, gefolgt von den Jufis und den Rovern. Nachdem der Großteil nach und nach eingetroffen ist, fingen wir an, die Pyris, die Kohten und die Küchenjurte aufzurichten. Dann kam die Zeit für uns, es uns heimisch zu machen in unseren Zelten. Gegen 19 Uhr kam schließlich die letzte Gruppe auf dem Stammeslager an. Mit den Pfadis waren wir nun vollständig und komnten uns endlich mit warmen Essen stärken. Es folgte die Gruppeneinteilung für die Woche. Mit der Stärkung, hatten wir genug Energie, um die Feuerjurte aufstellen zu können. Mit den 25 helfenden Händen stand sie schnell auf den Beinen, sodass wir mit dem Feuerholz sammeln und dem ersten lagerfeuer beginnen konnten. Um 21:30 Uhr war Zähneputzen für die Wös angesagt und um 22:00 Uhr die schlafenszeit. Um 22:00 Uhr begann dann das Zähneputzen für die Jufis und schließlich um 22:30 Uhr die bettruhe. Die Pfadis wurden um 22:30 Uhr zu ihrem eigenen Lagerfeuer geschickt, wo sie solange bleiben konnten wie sie wollten. Der Tag näherte sich dem Ende und es trat Ruhe ein auf dem Gelände. (geschrieben von den Teilnehmenden)

Sonntag, 07.08.: gemeinsamer Tag 2

Der Tag begann mit einem leckeren Frühstück. Gut gestärkt und ausgeruht fingen wir mit einem Geländespiel an, bei welchem es darum ging Gold und Materialien zu erlangen. Nun machten wir eine Pause aßen Mittag und gingen in Phase 2 des Geländespiels über. Nach ca. einer Stunde fand diese dann auch ein Ende und wir gingen nach einer kurzen Trinkpause zum Lagergottesdienst, der zusammen mit einem anderen Stamm in einer Kuhle stattfand. Nachdem dieser beendet war, fingen wir nach einiger Zeit mit der Lagerhitparade an und ließen den Tag mit vielen selbstgedichteten Liedern ausklingen. Jede gruppe trug etwas über die vorherige Woche vor, wobei die Jufis am besten und die Leitenden am schlechtesten abschnitten. Alle hatten viel Spaß. (geschrieben von den Teilnehmenden)

Montag, 08.08.: gemeinsamer Tag 3

Zur Morgenrunde haben wir eine Geschichte gehört und Spiegeltick gespielt. Danach gab es Frühstück und dann wurde der Abwasch erledigt. Anschließend haben wir Capture the flag gespielt und uns danach mit Gemüse und Broten gestärkt. In der Mittagspause wurden weitere Dienste erledigt und es hatte dann zum ersten Mal der Lagerkiosk geöffnet. Nachdem er wieder geschlossen hatte, ist ein Großteil der Gruppe zum See gegangen und hat gebadet. Viele Leitende saßen am Rand und ein paar Pfadis haben ein Spiel gespielt. Danach haben viele geduscht und anschließend gab es Abendessen. Dann sollten wir uns schick machen, denn abends fand ein Casinoabend statt. Nachdem erst die Wös und dann die jufis ins Bett gegangen sind, haben sich irgendwann auch die Pfadis an ihr eigenes Feuer gesetzt. Die Leitenden und die Rover haben sich auch an ihr Feuer gesetzt. Ab Mitternacht begann die Banneraktion der Rover mit einem anderen Stamm, die jedoch zeitnah wieder beendet wurde, ohne das eins der beiden banner geklaut worden war. (geschrieben von den Teilnehmenden)

Dienstag, 09.08.: gemeinsamer Tag 4

Am Dienstag begann der Tag wie immer mit einer Morgenrunde und dem Frühstück. Jedoch wurde dieses von den Rovern unterbrochen, die lärmend ins Essenszelt stürmten und die Stufenbanner klauten. Danach haben sich alle in Kleingruppen Stationen überlegt, die dann durchgeführt wurden, um zu trainieren. Denn am Nachmittag musste ein Parkour der Rover durchlaufen werden, um die Banner zurückzubekommen. Es gab verschiedene Stationen, von einem Spinnennetz, das durchquert werden musste, bis zu einem Schlammbad durch das man sich rollen musste. Der gesamte Parkour wurde unter zeitdruck gelaufen und am Ende haben alle das Ziel erreicht und das Banner wurde zurückgegeben. Am Abend fand dann noch eine sehr schöne Versprechensfeier statt, wobei 1 Wö, 2 Jufis, 3 Pfadis, 1 Rover und 1 Leiter ihre Halstücher bekommen haben. Danach gab es noch Stockbrot. (geschrieben von Teilnehmenden)

Mittwoch, 10.08.: gemeinsamer Tag 5

Nach dem allmorgentlichen Frühstück waren wir in Sonderburg unterwegs, wo wir eine Rallye absolviert haben. In sechs Gruppen mussten wir die verschiedensten Orte in der dänischen Stadt ablaufen und Fragen beantworten beziehungsweise Aufgaben wie das Abzählen der Türmchen auf einem Gebäude. Die fragen waren in die Bereiche Sehenswürdigkeiten, Kunst & Kultur, Geschichte und Indoor-Action untergliedert. Allerdings bedürfte es immer der Anwesenheit an der jeweiligen Stelle, um etwas über eine Statue in Erfahrung zu bringen. Auf diese Weise erkundeten wir den Ort und kamen aus dem Gelände des Zeltplatzes heraus. Und nun können wir sagen, dass Sønderborg viele schöne Fleckchen hat. Am Ende des Tages ging es zurück und zum Abendessen wurde dann gegrillt. Danach gab es den ersten Lagerfeuerabend mit Gesang. Und so ging auch der fünfte Tag des Stammeslagers zu Ende. (geschrieben von den Teilnehmenden)

Donnerstag, 11.08.: gemeinsamer Tag 6

Der berühmt, berüchtigte Chaostag begann für die Rover mit einem Weckergebimmel um 04:30 Uhr. Der Plan, den Pfadis jedliche Energie zu entziehen durch eine Nachtwanderung zu den Duschen wurde allerdings aufgrund der eigenen Müdigkeit verworfen. Ab 6 Uhr ging es dann aber wirklich los. Der ganz normale Samsung-Klingelton und „This Girl is on fire“ rückwärts auf voller lautstärke holten Stück für Stück den Stamm aus den Zelten. Eine Stunde wildes Tanzen und Schweigen am Lagerfeuer wurden von einer großen Zahnputzaktion gefolgt. Fynn motivierte die Wös, Jufis, Pfadis, Rover und Leitenden bis die Zahnpasta bei manchen fast das halbe Gesicht bedeckte. Kurz darauf wurde das saubere Geschirr für das „Abendessen“ (Frühstück) nochmal abgewaschen. Obst als Nachtisch startete den ersten kleinen Hunger bis zum heiß ersehnten Milchreis. Das erste Geländespiel war eine Anlehnung an Passierschein A38 (aus Asterix und Obelix) in welchem sehr unfaire/ungleiche Teams entlos lang Knoten tauschten ohne irgendeine Ahnung zu haben, wie sie an den flämischen Knoten gelangen sollten. Nach einem stärkenden Mittagessen und einer Mittagspause gab es das zweite Spiel. Dort mussten Gruppen bei Stationen, mit immer ihren Namen ändernden „Hütern“, verschiedene Aufgaben und Rätsel lösen. Nach einer weiteren Pause, einem Frühstück (Abendessen) ließen wir den Abend mit einer schönen Gesangseinheit am Lagerfeuer ausklingen. (geschrieben von den Teilnehmenden)

Comments are closed.